Willkommen im ALSTERSCHLÖSSCHEN!

 

 

 

V ery   I nspired   P eople!

Spätestens bei Ihrem ersten Burg-Besuch sind auch Sie: ein VIP, a V ery  I nspired  P erson!

Und da es auch uns nach wie vor nicht an Inspiration mangelt, gibt es ab April etwas Neues: Unser VIP Café. Erobern Sie eine Stunde vor dem regulären Einlass das Burggelände und stimmen Sie sich bei Café, Kuchen, Sekt oder Selters in unserer Kapelle und bei gutem Wetter in unserer Alsterphilharmonie auf das folgende kulturelle Erlebnis ein! Für das VIP Café „all inclusive“, also mit Bewirtung zu Beginn sowie in der Pause wie auch dem Kulturprogramm, bitten wir um Ihre Vorabspende per Überweisung ab 40 Euro pro Person.

Diese wie auch alle anderen Reservierungswünsche nehmen wir gern wie gehabt unter reservierung@burg-henneberg.de entgegen.

 

Herzliche Grüße aus dem Turmzimmer, 

 

Miriam und Helge Jan Hager

April 2018

“Lichtklang” –
wenn Kunst alle Sinne berührt

 

Konzert – Vortrag – Ausstellung – eine Melange aus zeitgenössischer Fotokunst und kompositorischer Interpretation

 

Donnerstag, 26.04.2018, 19:00 Uhr  

 

Die Hamburger Komponistin und Pianistin Andrea Benecke macht mit fließenden, figurativen Kompositionen das Bildwerk des Fotokünstlers Wolfgang Weiss hörbar. Innerhalb kurzer Zeit entstanden 8 Partituren zum Bildzyklus, den Wolfgang Weiss in Hamburg und auf Sylt geschaffen hat. Den beiden Künstlern ist ein großartiges Gesamtwerk aus Licht und Klang gelungen. Wer Bildwerk und Klangwerk gleichzeitig genießt, wird sich am Entdecken erfreuen. Im Zusammenspiel der Bild- und Klang-Elemente lassen sich bekannte Wahrzeichen und Bauwerke ebenso wie bekannte Melodien aus Klassik, Crossover und Unterhaltungsmusik aufspüren: eine Reise des Erinnerns und Endeckens.

 

Die beiden Künstler stellen ihr Projekt “Lichtklang” in einer Kombination aus Konzert und Ausstellung vor. Ein Novum für Hamburg: Zu sehen sind “Photo-Qubits” genannte Bildwerke aus dem Hamburg- und Syltzyklus von Wolfgang Weiss und Partituren der Qubit-Kompositionen von Andrea Benecke.

“Popular” - Finisterre Tango

 

Tango-Konzert

 

Samstag, 29.04.2018,
16:00 & 19:00 Uhr  

 

„Finisterre Tango“ aus Buenos Aires: Gustavo Bresciani (Bandoneón), Bruno Cuellar (Violine), Martín Santiago (Kontrabaß), Emilio Cossani (Gitarre), Damian Carracedo (Piano) und Juan Pablo Rallis (Gesang) bringen seit mehreren Jahren einen frischen und überzeugenden Tango auf die Milongas und in die Konzerthäuser von Buenos Aires. Sie sind Teil der großen und immer noch erstarkenden Tangobewegung des 21. Jahrhunderts, die die Komposition als fundamentale Aufgabe zur Weiterentwicklung des Genres sieht: aufbauend auf der so reichen Tangogeschichte, auf Troilo und vielen mehr – und doch ohne Nostalgie. Erneuerung, ohne die stilistischen Besonderheiten zu verlieren.

 

Die Musik von Finisterre ist aktuell und in Bewegung – wie die Gruppe auch! Heute präsentieren sie ihre neueste CD „Popular“ mit eigenen Stücken wie auch Werken anderer zeitgenössischer Komponisten – populärer Tango pur.

"Spring in Swing out -
Tanz in den Mai"

 

Swing-Tanzabend Open Air
mit Livemusik

 

Montag, 30.04.2018,

19:00 Uhr Tanzkurs (ausgebucht, nur noch Warteliste)

20:00 Uhr Eröffnung Tanz in den Mai

 

Begrüßen Sie den Frühling an der Alster zu einem etwas unkonventionelleren "Tanz in den Mai". In dieser Nacht des Swings spielen zu unserem Vergnügen Braun`s Chocolate  auf. Dahinter verbirgt sich das Trio Markus Bak (Gitarre), Uwe Frenzel (Kontrabass) und Verena Braun (Gesang, Ukulele und Steptanz), welche feine Swingmusik der 20er bis 40er Jahre zum Tanzen und Genießen ab 20 Uhr präsentieren. Um für diese lebhaften, schwungvollen Töne auch tänzerisch gut gewappnet zu sein, gibt es um 19 Uhr einen kleinen Tanzkurs von Fräulein Ruby Doo, bevor der Tanz um 20 Uhr eröffnet wird.

 

Natürlich können Sie sich gern auch nur zum Tanzkurs oder nur zum Tanz in den Mai anmelden.

 

Es erwartet Sie die ein oder andere Überraschung…

Mai 2018

„Takadoon”

Jazz-Konzert

Donnerstag, 03.05.2018, 20:00 Uhr

Jede Menge Rhythmus, Energie und Eleganz steckt in dieser dreisilbigen Wortschöpfung – und eine sehr konkrete Idee. “Contemporary Vocal Jazz” nennen Takadoon hanseatisch sachlich ihren Stil: eine Mischung aus viel Jazz und etwas Pop, melodiös, leicht hörbar, mit Substanz, Vitalität und weitem Horizont.

Begonnen hat die Takadoon-Geschichte 2011 im “Popkurs HH”, einer Mischung aus Kontaktbörse und Jam Event, veranstaltet von der Musikhochschule Hamburg. Dort trafen Linda Kauffeldt (Gesang) und Christopher Baum (Piano) aufeinander, spielten ein, zwei Sessions – und funkten quasi vom ersten Takt an auf einer Wellenlänge. Latin Music spiegelt sich ebenso im Takadoon-Sound wie die Einflüsse zeitgenössischer amerikanischer Pianojazz-Ästheten wie Keith Jarrett und Brad Mehldau. Ihr Debutalbum “INNER VOICE” stellte Takadoon 2016 im populären Jazzclub “Birdland” vor. Jazz und Pop, Rhythmus und Eleganz – Elemente, die sich gefunden haben und zugleich nach neuen Zielen suchen. Music in motion: Das ist der Sound von Takadoon.

„The Touch“ – Paul Eastham
 
Singer-Songwriter-Konzert

Freitag, 04.05.2018, 18:00 & 20:00 Uhr
20 Uhr ausgebucht, nur noch Warteliste

Paul Eastham (Vocals, Piano, Komposition) ist ein internationaler Musiker, Komponist und Songwriter aus Stockport UK; mittlerweile lebt er auf Fünen in Dänemark. Paul hat eine klassische Klavierausbildung; schon als Teenager gab er Piano-Recitals. Mit 18 Jahren gab er seine Karriere als Konzertpianist auf, um sich ganz der Komposition und dem Songwriting zu widmen. Dies führte zu vielen Erfahrungen und Begegnungen: So nannte James Sanger (der Produzent von U2 und Dido) Paul „The Touch“, wegen seiner Fähigkeit, Menschen nur durch das Spielen von ein paar Noten zu bewegen.

Paul hat mit vielen Künstlern Lieder und Musik geschrieben, darunter die sehr beliebte Sängerin Duffy. Er ist Frontmann der schottischen Folkrocker Band COAST und Liebhaber des Lebens und der Menschen. Sowohl mit „Coast“ als auch solo bereicherte er bereits etliche namhafte Festivals und tourt durch Europa.

Seine Kompositionen und sein Repertoire sind geprägt von keltischen Untertönen und seine Musik bewegt sich von sanften Harmonien über getragene Grooves und Melodien. Seine Musik kommt aus dem Herzen, ist intuitiv und persönlich, erzählt Geschichten und drückt aus, wozu Worte nicht im Stande sind.

Paul Eastham begeistert das Publikum mit seinem Gesang. Er liebt das, was er tut, denn er weiß, dass es gut ist.

Vertiko: „Ballgeflüster“

Unartiger Swing

Sonntag, 06.05.2018, 16:00 & 19:00 Uhr  
 
Vertiko spielt topaktuelle Kompositionen im Rhythmus vergangener Jahrhunderte mit Spielwitz, Virtuosität und vor allem Swing. Dabei schafft die Nina Majer (Gesang) mit ihrer einzigartigen Kontra-Altstimme mit den beiden etablierten Jazzmusikern Frederik Feindt (Piano) und Ralf Böcker (Saxophon und Akkordeon) einen ungewöhnlich dichten Sound, der die Zuhörer in die verruchten Salons der 30er Jahre mitnimmt. Jazz, Tangos, Chansons, Walzer – eine sensationelle Melange aus Musik und Texten.
„Ballgeflüster – Braves und Böses“: Jedermann kennt Gedichte von Erich Kästner, vielleicht auch ohne es zu wissen. „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ – dies hat Vertiko wörtlich genommen und den Reimen Kästners musikalisches Leben eingehaucht. Ob als Swing, Tango, Bossa Nova oder Jive, die eindrucksvollen und treffenden Vertonungen von Damian Maria Rabe geben den Gedichten ein ganz eigenes Leben. Kästner schaut direkt ins Herz und in die Seele und gibt besonders den menschlichen Schwächen ein Gesicht. Er spricht offen aus, worauf es ankommt: auf den Beginn der Liebe, die Sehnsucht, auf das Ende der Liebe und auf alles, was dazwischen liegt: Alltag, Mode, Skurrilität oder Trunksucht. Es scheint, als haben seine melodischen Verse nur darauf gewartet, endlich vertont zu werden, sie sind nach wie vor aktuell.

Vertiko - einzigartig unartig!

Milonga an der Alster

Milonga mit Live-Musik

Donnerstag, 10.05.2018, 19:00 Uhr  

Miri & Gucci eröffnen die Milonga-Saison Open Air direkt an der Alster - und dennoch regensicher, bei jedem Wetter geschützt und trocken. Ein Jäckchen zum Überziehen empfiehlt sich.
Musikalisch begleitet uns diesmal das Duo
Trovero bestehend aus Hendrik Leßmann (Bandoneón) und Martín Torres-Godoy (Piano) - es erklingt ein abwechslungsreicher Mix aus Tango-Klassikern sämtlicher Epochen, ergänzt durch sympathische Non-Tango-Exkursionen. Wichtig ist den beiden Musikern dabei ein guter Groove, denn diese Musik wird gespielt für Tänzerinnen und Tänzer!

Los Muchachos Paraguayos

Latino-Konzert

Sonntag, 13.05.2018, 16:00
& 19:00 Uhr  

Los Muchachos Paraguayos - Musik von Mexiko bis nach Feuerland!
Die Showband „Los Muchachos Paraguayos“ entstand 1984 in Asunción (Paraguay) und hat sich zur Aufgabe gesetzt, ihrem Publikum die schönsten Melodien und die Lebensfreude der lateinamerikanischen Musik zu präsentieren. Neben Gründer  Luís Amarilla (Gesang & Requinto) faszinieren die Musiker Alberto Sánchez (Harfe) und Aníbal Portillo (Gesang & Gitarre) ihr Publikum mit rhythmischen Impressionen und überwiegend bekannten Liedern aus Lateinamerika.

 

Gute Laune ist Programm – und damit es richtig authentisch ist, veranstalten wir dieses Konzert Open Air in unserer Alsterphilharmonie! (Open Air ist bei uns immer regengeschützt – aber ziehen Sie sich passend für den Hamburger Frühling an!)

Pfingstkonzert
“Grands Trios des Felix Mendelssohn Bartholdy”


Kammerkonzert mit dem Hamburg Trio

Montag, 21.05.2018, 16:00  & 19:00 Uhr

16 Uhr ausgebucht, Warteliste möglich 


Das Hamburg Trio schenkt uns die Vorpremiere seines grandiosen Mendelssohn Bartholdy-Konzertes, dieses Meisters der kleinen lyrischen Form, das in der Woche darauf in der berühmten Philharmonie in Sankt Petersburg und in der Folge in ganz Europa sowie im September in Japan aufgeführt wird:

Geboten werden die beiden von Mendelssohn selbst als “Grand Trio” bezeichneten Werke “Trio Nr. 1 d-moll” sowie “Trio Nr. 2 c-moll”. Zu letzterem merkte Mendelssohn an, es sei „ein bißchen eklig zu spielen“ – möglicherweise bezieht er sich dabei auf den 4. Satz, das Scherzo, das eine an den Elfenspuk der Musik zum Sommernachtstraum gemahnende Stimmung beschwört und zwar kurz, jedoch höchst virtuos ist.

 

Virtuos sind auch alle drei Musiker des Hamburg Trios:

Mitsuru Shiogai (Violine) erhielt ihren ersten Geigenunterricht im Alter von drei Jahren. Sie war Finalistin und bei mehreren internationalen Wettbewerben. Neben Lehraufträgen konzertiert sie sowohl als Solistin mit verschiedenen Orchestern sowie kammermusikalisch. Ihr Tokyo Quartett erlangte den 1. Preis beim „Tokyo International Wettbewerb“.

Der litauische Cellist Vytautas Sondeckis war erster Preisträger des internationalen Cellowettbewerbes 1997 in Christchurch in Neuseeland. Er ist stellvertretender Solocellist des NDR-Elbphilharmonieorchesters, konzertiert aber nach wie vor auch als Solist mit verschiedenen Orchestern, u.a. der Berliner Philharmonie, dem Concertgebouw Amsterdam usw. Seine Solo-CD „Romantic Music for Cello and Orchestra“ wurde mit dem „Choc du Monde de la Musique“ ausgezeichnet. Der Radiosender KDFC in San Francisko wählte ihn 2001 in die Top 30 classical artists unter 30.

Eberhard Hasenfratz (Piano) ist ebenfalls Preisträger verschiedener Wettbewerbe und spezialisiert auf die Kammermusik in all ihren Ausprägungen. Er hat zahlreiche Rundfunkaufnahmen insbesondere mit moderner Klaviermusik und Kammermusik eingespielt.

 

Feiern Sie das Pfingstfest in Hamburgs einziger Burg mit der Musik dieses einflußreichen Hamburger Romantikers und dem wunderbaren Hamburg Trio!

Einführung in das "Rue Sri Dat Ton“
 
Thai Yoga Seminar

Samstag, 26.05.2018, 11:00 – 12:30 Uhr  

 

Thailändische Massage ist sehr verbreitet in Deutschland, weniger bekannt ist, daß die Jahrtausende alten Techniken der Thailändischen Yogis (Ruesis vom Sanskrit "Rishi") als Ursprung der Massagetechniken gelten, übersetzt heißt es „asktetische Selbst-Dehnung“. Den Nutzen des intensiven Yogas sollte auch Nicht-Yogis zugute kommen und entwickelte die Massage als eine Art passives Yoga. Diese Yogatechniken des "Rue Sri Dat Ton“ oder "Ruesi Datton" werden auch heute noch in vereinfachter Form an fast jeder Massageschule unterrichtet. Es gilt als wichtig, sich als Masseur „fit“ zu halten. Das Seminar vermitteln einen kleinen Eindruck in den Wechsel von Dynamik und Statik in Verbindung mit Atmung, Bewußtsein und Engergiefluß. Dazu gibt es leichten und weniger leichten Positionen.

"Blaue Stunde"
 
Ein dreisprachiger Lieder – und Schauspielabend

Sonntag, 27.05.2018, 16:00
& 19:00 Uhr  


Die „Blaue Stunde“ ist jene unwirkliche Zeit zwischen Tag und Nacht, in der besondere Dinge geschehen. „Wenn die Sonne hinter den Dächern versinkt“ kommt die Stunde des „Blue Moon“, der „Stairway to the Stars“ verspricht „Plaisir d’amour“. Diese und weitere Welthits aus vier Jahrzehnten machten Greta Keller (1903-1977) berühmt, jene Wiener Künstlerin, an der sich Marlene Dietrich ein Beispiel nahm und die André Heller zu den wenigen Weltstars ihrer Zeit zählt.

 

Christa Krings (Gesang & Schauspiel) lässt die schillernde Sängerin wieder lebendig werden. Wie Greta Keller beherrscht sie das Repertoire in drei Sprachen und interpretiert stilsicher Jazz-Klassiker, Chansons und Balladen, darunter „Mad about the Boy“, „Chez moi“ und „Johnny, wenn du Geburtstag hast“. Wenn sie zwischen die Lieder Ereignisse aus dem Leben der Diseuse streut, stimmt sie sehnsüchtige und melancholische Töne an – ganz im Sinne von Greta Keller, die sagte: „Ich stelle mir vor, meine Stimme wäre eine Palette von Farben“. Begleitet wird sie am Piano von Matthias Stötzel

Ende April erscheint hier unser Juniprogramm. Wenn Sie es noch vor der Veröffentlichung erhalten möchten, registrieren Sie sich für unseren "Burgbrief":
http://www.burg-henneberg.de/newsletter-1/

oder schreiben Sie uns an reservierung@burg-henneberg.de

Hier finden Sie uns

ALSTERSCHLÖSSCHEN Stiftung Burg Henneberg

Marienhof 8
22399 Hamburg

(Poppenbüttel)

 

Kontakt

Reservierungen bitte an

reservierung@burg-henneberg.de

 

private oder Firmenveranstaltungen bitte an

event@burg-henneberg.de

 

Künstlerbewerbungen bitte an

booking@burg-henneberg.de

 

allgemeine Anfragen an

info@burg-henneberg.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformuar

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stiftung Burg Henneberg