Willkommen im ALSTERSCHLÖSSCHEN!

Denk mal…

 

...oder auch: Wer hätte das gedacht?!

In diesem Monat feiern wir schon unser zweijähriges Jubiläum als Kulturzentrum, quasi als "lebendes Denkmal".

 

 

Ein Meilenstein war für uns dieses Jahr die Eröffnung unserer Alsterphilharmonie im vergangenen Monat.

Wer nicht dabei war, darf hier einen Eindruck mitnehmen:

 

Ansonsten bietet der September Ihnen wieder eine hoffentlich inspirierende Mischung aus Klassik, Kunst, Tango und Jazz.

 

Herzliche Grüße aus dem Turmzimmer, 

 

Miriam und Helge Jan Hager

September 2016

Vertiko CD Release Tour: „Ballgeflüster“

 

Unartiger Swing

 

Freitag, 23.09.2016, 19:00 Uhr - ausgebucht! - &
Samstag, 24.09.2016, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr

 

Vertiko spielt topaktuelle Kompositionen im Rhythmus vergangener Jahrhunderte mit Spielwitz, Virtuosität und vor allem Swing. Dabei schafft die Nina Majer (Gesang) mit ihrer einzigartigen Kontra-Altstimme mit den beiden etablierten Jazzmusikern Frederik Feindt (Piano) und Ralf Böcker (Saxophon und Akkordeon) einen ungewöhnlich dichten Sound, der die Zuhörer in die verruchten Salons der 30er Jahre mitnimmt. Jazz, Tangos, Chansons, Walzer – eine sensationelle Melange aus Musik und Texten.


„Ballgeflüster – Braves und Böses“: Jedermann kennt Gedichte von Erich Kästner, vielleicht auch ohne es zu wissen. „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“ – dies hat Vertiko wörtlich genommen und den Reimen Kästners musikalisches Leben eingehaucht. Ob als Swing, Tango, Bossa Nova oder Jive, die eindrucksvollen und treffenden Vertonungen von Damian Maria Rabe geben den Gedichten ein ganz eigenes Leben. Kästner schaut direkt ins Herz und in die Seele und gibt besonders den menschlichen Schwächen ein Gesicht. Er spricht offen aus, worauf es ankommt: auf den Beginn der Liebe, die Sehnsucht, auf das Ende der Liebe und auf alles, was dazwischen liegt: Alltag, Mode, Skurrilität oder Trunksucht. Es scheint, als haben seine melodischen Verse nur darauf gewartet, endlich vertont zu werden, sie sind nach wie vor aktuell.

Vertiko - einzigartig unartig!

Oktober 2016

Anabella Zoch – “Espejo de Amor”
 

Singer-Songwriter von
Tango bis südamerikanische Folklore

 

Sonntag, 02.10.2016, 17:00 Uhr & 20:00 Uhr


Anabella Zoch (Gesang und Perkussion) ist eine argentinische Singer-Songwriterin, die gerade zur Referenz für eine neue Musikergeneration ihres Landes wird. Neben ihrer Stimme ist ihr Instrument der „Bombo Legüero“, eine Art Pauke aus Holz und Lederflicken gemacht und typisch für die argentinische Folklore. Begleitet wird Anabella vom exzellenten Musiker Jorge Luis Giuliano (Gitarre), der Mercedes Sosa während der letzten 10 Jahre ihrer Karriere begleitete.

Auf dieser Europatournee präsentiert Anabella ihre neue CD „Espejo de Amor“, mit weltweit durch die Stimme Mercedes Sosas bekannten Werken wie "Las Manos de mi Madre" und "Al Despertar" und natürlich neuen, eigenen Stücken. Ihre einzigartige südamerikanische Stimme führt uns von der populären Folklore über Tango bis hin zur Avantgarde ihrer eigenen Kompositionen.

Duo Dorado - New Colors from Argentina

 

argentinische Folklore bis Jazz

 

Montag, 03.10.2016, 17:00 Uhr & 20:00 Uhr

 

Dies ist die erste CD-Produktion des Duo Dorado, Vater und Sohn: Carlos Dorado (Gitarre & Perkussion) und Lucas Dorado (Vibraphon & Perkussion). Carlos ist ein meisterhaft fingerfertiger Gitarrist, und Lucas hat seine Gabe geerbt, einer starken Melodie subtil harmonische Farben beizufügen.

Viele Stücke stammen aus Carlos‘ eigener Feder, so auch die vier kurzen „Sombras“ (Schatten). Aber es gibt auch Verbeugungen vor den eigenen Wurzeln, wie Carlos‘ Version von „Punay“, ein Stück des argentinischen Kult-Folkloremusikers Atahualpa Yupanqui.

Eine intime Begegnung zwischen Jazz und der Tradition eines Landes, das seine Nostalgie mit „alegría" ausdrückt. Der erste Halt auf einem neuen, noch unbekannten Weg, frei zu begehen, zu entdecken und zu experimentieren.

Sturmnacht

 

Lieder und Balladen aus Klassik und Romantik

 

Samstag, 08.10.2016, 19:00 Uhr & Sonntag, 09.10.2016, 19:00 Uhr

 

Ein emotionaler Sturm:
Dieter Hohlheimer (Bariton) und
Lars Entrich (Piano) ergreifen uns mit der Klaviermusik der Klassik, den Liedern des 19. Jahrhunderts und der Literatur der Romantik. Goethes Erlkönig treibt des Nachts sein Unwesen, Stürme brausen über Berge und durch Täler, Noten jagen Seelen nach.

Liebe, Laster und Tollheit gehen durch Dur und Moll. Das Kunstlied und die Klaviermusik zeichnen durch Beethoven, Schubert, Schumann und Brahms diesen Weg bewegend nach - meistens tröstlich!

Bathtub Rituals -
Susana Sawoff Solo

 

Jazzkonzert

 

Samstag, 15.10.2016,
17:00 Uhr & 20:00 Uhr

 

 

Mit ihrem Debüt „Wrapped up in a little Sigh“ wurde Susana Sawoff 2012 zu der Jazz-Neuentdeckung Österreichs. Das von der Kritik gelobte Werk verschaffte ihrem Trio zahlreiche ausverkaufte Konzerte in großen Teilen Europas. Mit "Bathtub Rituals" erscheint nun der mehr als würdige Nachfolger der Sängerin und Pianistin mit spanisch-australischen Wurzeln. Die Liebe zur Reduktion und der intime Erzählstil ziehen den Hörer sofort in ihren Bann. Die Songs bestechen durch eine sanft jazzige, wohlig soulige, den kleinen Details verschriebene Qualität. Susana Sawoffs Stimme scheint auf einem von leichtfüßigen Melodien durchzogenen Teppich zu fliegen. Durch den mikrokosmischen Zugang nimmt der Hörer an Augenblicken teil, die sonst meist vorüberhuschen und hier endlich die Aufmerksamkeit bekommen, die sie schon immer verdient haben.

 

Der Titel "Bathtub Rituals" verweist auf einen zentralen Song des Albums, „Salt“, der exemplarisch für den lyrischen Zugang der Texte ist. Hier werden auf dialogische Weise, durchaus auch augenzwinkernd, menschliche Beziehungen verhandelt.

Von Engeln und Verdammten

 

Musik zwischen den Welten - Klavierkonzert

 

Sonntag, 16.10.2016, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr

 

Die Komponisten mit ihrer außergewöhnlichen Sensibilität waren schon immer sehr empfänglich für die Eingebungen und Inspirationen jenseits der Realität. Tatjana Karpouk (Piano) nimmt uns mit in diese Zwischen- und Fantasiewelten, in denen Robert Schumann vermeinte, die Engelsstimmen zu hören, die ihm jenes wundervolle Thema offenbarten, über das er dann seine „Geistervariationen“ schrieb; in denen Sergej Prokofjew „Teuflischen Einflüsterungen“ lauschte und Franz Liszt im außerordentlich virtuosen „Mephisto-Walzer“ den Teufel sogar tanzen ließ, so dass das damalige Publikum in London ein Verbot dieses Stückes verlangte.

„In meiner Geschichte mischen sich die Teufel mit den Engeln“ erinnerte sich Astor Piazzolla an seine Kindheit zwischen den Straßenbanden des Greenwich Village und seiner Begegnung mit dem Tango, Faszination von der Musik Bachs und Liebe zu seinen Eltern. Seine Tango-Suite „Angel“ beinhaltet schwermütige bis mystische Stücke, die „Milonga des Engels“, den „Tod des Engels“ und die „Wiederauferstehung des Engels“.

 

Ein mystischer Abend… an dem wir alles von Himmel bis Hölle hören, alles von Engeln bis hin zu den Verdammten.

Tag der Arbeit

 

Samstag, 22.10.2016, 11:00 - 18:00 Uhr

 

Diese Tage schwer vorstellbar – aber der Winter kommt! Am letzten „Tag der Arbeit“ diesen Jahres machen wir Park und Alsterschlösschen winterfest. Wie immer kommt jeder, wann er will, macht was er mag und kann. Übrigens freuen wir uns über mitgebrachtes Werkzeug und Gartengerät, da meist viele Helfer gleichzeitig am werkeln sind!

Beim nachmittäglichen Eintopf, Kaffee und Kuchen stärken wir uns gemeinsam und freuen uns über das Geschaffte.


PS Auch für diesen Tag bitten wir um Ihre vorherige Anmeldung.

Música do Brasil – ein magisches Gebräu

 

Brasilianische Musik rundum…

 

Samstag, 29.10.2016, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr

 

Vergessen Sie alles, was Sie über Samba und brasilianische Musik wissen. Denn das was Eduardo Macedo in seinen Konzerten anrichtet, ist ein echtes Hexengebräu aus Gesang, Gitarre, Berimbau, Kalimba, Cavaquinho und verschiedenen Trommeln. 

 

Hier verschmilzt der Gründer des legendären Hamburger Clubs „Tropical Brazil“, der dort unter anderem auch schon mit Eric Clapton jammte, die polytheistischen Riten der afrikanischen Sklaven, ihre Tänze und Töne mit der Lyrik der portugiesischen Melancholie und der Einfachheit der Erde. Aus gutem Grund, denn in den Genen Brasiliens vereinigen sich die Strömungen aus drei Kontinenten: Amerika, Europa und Afrika zu Kompositionen aus Mystik, Magie, Freude und Karneval, bis ein dampfender Dschungel aus Folklore, Sakralem, Pop, Bossa Nova, Samba und Jazz entsteht.

 

Man kann es verrückt finden, aber eins sei gesagt: Eduardo lebt es mit jeder Zelle seines Körpers. „Magische Momente der Selbstheilung“ nennt es der gebürtige Brasilianer.

 

Zwischen den einzelnen Stücken führt Eduardo mit viel Authentizität und Humor in die faszinierenden Landschaften der brasilianischen Musik ein. So intensiv, dass alte Gottheiten, Sagen und Geschichten zu neuem Leben in seiner Musik erwachen.

Programmarchiv

Programmheft_IV_2015.pdf
PDF-Dokument [4.7 MB]
Programm_Mai_Juni_2015a.pdf
PDF-Dokument [4.1 MB]
Programm_Maerz_April_2015.pdf
PDF-Dokument [752.7 KB]
Programm_Jan_Feb_2015.jpg
JPG-Datei [891.2 KB]
Programm Dezember 2014.pdf
PDF-Dokument [547.5 KB]
Programm November 2014.pdf
PDF-Dokument [664.5 KB]

Hier finden Sie uns

Stiftung Burg Henneberg
Marienhof 8
22399 Hamburg

(Poppenbüttel)

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

0170 / 999 5432

 

Schreiben Sie uns eine Mail

info@burg-henneberg.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformuar

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stiftung Burg Henneberg