Willkommen im ALSTERSCHLÖSSCHEN!

Amore, Begegnungen, Concerti…
unser ABC 2017

 

Nein, wir wollen Sie nun nicht langweilen und dies bis zu Yoga und Zusammensein durchdeklinieren; sondern Sie gemäß unserem Motto inspirieren zu Ihrem ganz persönlichen ABC.
Picken Sie sich aus unserem Programm aus Autorenlesung, Brel und Cine heraus, was Sie begeistert.

 

Für alle Events melden Sie sich am besten direkt per Email an: 
reservierung@burg-henneberg.de

 

Wir wünschen Ihnen heute:

einen Angenehm Zelebrierenden Start 
in ein Außergewöhnlich Zauberhaftes Jahr 2017!

 

Aus dem TurmZimmer inspirierte Grüße

 

Miriam und Helge Jan Hager

Januar 2017

„PLATT!“ – Gerrit Hoss

 

Pop auf Platt - Konzert

 

Sonntag, 15.01.2017, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr

(beide Vorstellungen ausgebucht - nur noch Warteliste)

 

Angefangen mit der Gitarre auf der Strasse und einem Koffer voll Kleingeld vor sich, ist Gerrit Hoss inzwischen nicht nur als Musiker sondern auch als Moderator und Autor beim NDR bekannt. 2016 erhielt er den plattdeutschen Musikpreis, der alle vier Jahre verliehen wird, sowie den Fritz Reuter Preis.

Frisch, melodisch und in plattdeutscher Sprache zeigt der Hamburger Musiker, dass es möglich ist, traditionelle Sprache mit modernen Klängen zu vereinen. Die Singles „Nix mehr to verleren“ und „In disse Tied“ laufen bereits auf diversen Radio-Sendern und geben ihm Recht. „Erfolg ist immer eine Frage von Mut. Für mich ist diese Platte pure Herzensangelegenheit.“ sagt Gerrit Hoss selbst über sein neues Album. Musikalisch lässt sich „PLATT!“ in keine Schublade stopfen. Neben Up Tempo-Nummern wie „Dat olle Klavier“ gibt es Songs mit Ohrwurm-Charakter und jede Menge eingängige Hooks. Darüber hinaus findet sich mit „Dat du mien Leevste büst“ eine ganz neue Interpretation eines alten Volksliedes, die in dieser Form einen Hauch Hendrix, Doors und spontane Improvisationen der Band miteinander vereint. Bei uns spielt Gerrit nicht mit der ganzen Band, sondern wird am „ollen Klavier“ begleitet von Alexander Hopff.

„Tell her“ –
Album release concert Veronika Harcsa & Bálint Gyémánt

 

Jazzkonzert

 

Freitag, 27.01.2017, 19:00 Uhr
(ausgebucht - nur noch Warteliste)

 

Ungarns beliebteste Jazz Singer-Songwriterin Veronika Harcsa und der Gitarren-Virtuose Bálint Gyémánt arbeiten seit ihrem Studium an der Franz Liszt Musikakademie in Budapest zusammen. Seit ihrem ersten Duoalbum “Lifelover”, das sie im vergangenen Jahr auch bei uns vorstellten, ist ihre Musik nun auch einem internationalen Publikum immer mehr aufgefallen, und die beiden Musiker sind nun fester Bestandteil der europäischen Jazz Szene.

In diesem Konzert stellen sie ihr brandneues Album “Tell Her” vor. Die neuen Songs basieren auf Veronikas musikalischen und lyrischen Ideen und wurden co-arrangiert von Bálint und produziert vom New York-stämmigen Musikproduzenten Jeremy Friedman.

Die Musik des Duos ist ein delikater und geschmackvoller Mix von zeitgenössischem Jazz und Pop-Improvisationen, voller Tiefgang, Inspiration und Humor.

A Mekhaye Klezmer Ensemble:
„A Nakht in Gan Eydn“ –
Eine Nacht im Paradies

 

Klezmerkonzert

 

Samstag, 28.01.2017, 16:00 Uhr
(beide Vorstellungen ausgebucht - nur noch Warteliste)
& 19:00 Uhr

 

Mal  melancholisch zart, mal mit Feuer zum Tanz - so zeichnet in intensiven  Bildern das ambitionierte Trio „A Mekhaye“ seine jiddische Musik. A Mekhaye, das sind Taly Almagor (Geige), Stefan Goreiski (Akkordeon und Rezitation) und Maike Spieker (Klarinette und Bassklarinette) – heute kommt als Gast

Anna Vishnevska (Gesang und Gitarre) dazu. Ihr Repertoire ist traditionelle  Klezmermusik, instrumental und mit Gesang, mit Spielwitz arrangiert,  einfühlsam und ausdrucksstark.

 

In der dunklen Jahreszeit sind die Nächte lang. Was kann nicht alles passieren, in einer mondklaren Nacht: Es kann ausgiebigst getafelt werden, getanzt und gefeiert und die Sehnsucht kann sich bis zu den Sternen ausdehnen. Die Neshome, die Seele brennt. Paradiesische Zustände tun sich auf.

Februar 2017

“Seeluft macht glücklich”

 

Autorenlesung… und mehr!

 

Donnerstag, 02.02.2017, 19:00 Uhr

 

Janne Mommsen (Autor) liest exklusiv vorab aus seinem neuesten Buch „Seeluft macht glücklich“, das im März 2017 erscheint. Außer schreiben kann er nämlich richtig unterhaltsam lesen, berichten… und auch musizieren! Unter anderem war er nämlich Pianist auf dem "Traumschiff". So wird er bei uns dann auch kleine Kostproben am Flügel geben.

 

Zum Buch: Jasmin ist Mitte dreißig und lebt in Köln. Freunde wissen, dass sie früher mal ein glücklicher Mensch war, aber in letzter Zeit ist sie nicht gerade eine rheinische Frohnatur. Nach einem Wasserrohrbruch beschließt sie, nach Föhr zu reisen, das sie aus Teenagerzeiten kennt. Damals war sie unsterblich in einen Insulaner verliebt. Vielleicht lebt dieser Sönke ja noch dort. Vielleicht bekommt ihre Liebe eine zweite Chance?

Doch statt auf ihre Jugendliebe trifft Jasmin auf Thore. Er ist seit kurzem Single und will am liebsten sofort weg von Föhr. Wie praktisch, dass Jasmin bereits auf der Fähre den Plan gefasst hat, sich eine längere Auszeit zu nehmen: Jasmin und Thore tauschen einfach die Wohnungen. Er geht nach Köln, sie nach Föhr. Jasmin hat als Strandkorbvermieterin überraschende Begegnungen mit den Strandgästen und lernt das Geheimnis der Inselfriesen kennen. Und Thore versucht  in einer Kölsch-Kneipe in Ruhe ein Bier zu trinken, was bisher noch keinem auf diesem Planeten gelungen ist.

So beginnt für beide der Sommer ihres Lebens.

„Mal laut, mal leise" -
Caroline Kiesewetter

 

Jazz-Konzert
– mit großer Portion Salsa, Bossa Nova, Swing…

 

Samstag, 04.02.2017, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr
(beide Vorstellungen ausgebucht - nur noch Warteliste)

Zusatzkonzert wegen großer Nachfrage:

Sonntag, 05.02.2017, 16:00 Uhr

 

Caroline Kiesewetter ist als Schauspielerin durch zahlreiche TV-Serien, Musical- und Theater-Engagements bekannt (u.a. in „Rote Rosen“) und inzwischen seit einigen Jahren auch als Jazzsängerin sehr erfolgreich.

 

Bei uns präsentiert sie mit Johannes Wennrich (Gitarre) und Ole Seimetz (Schlagzeug) ihr neustes Album „Mal laut, mal leise“, das im November 2016 veröffentlich wurde, und überzeugt mit Songs zwischen Salsa, Bossa Nova und Swing. Ihre deutschsprachigen Versionen von Klassikern aus der Feder von Cole Porter bis Irving Berlin zeichnen sich dabei allesamt durch eine große Portion Humor und eine geradezu ansteckende Lebendigkeit aus. Bei ihrer Version des Klassikers „Moon River“ werden wir definitiv dahinschmelzen…

„La Hoguera Tango"

 

Tango Argentino - Konzert

 

Donnerstag, 09.02.2017
& Freitag, 10.02.2017,
jeweils 20:00 Uhr

 

La Hoguera ist ein Tango-Septett aus Buenos Aires. Die jungen Musiker Julián Corach (Piano & Leitung), Luis Alberto Ramírez & Nicolás Costanzo (Violine), Matías de Ezcurra (Cello), Aude “Dodó” Bresson & Rodrigo Javier Ávalos (Bandoneón), Nicolás Marcelo Acosta (Kontrabaß) und Hernán Diego Fernández (Gesang) präsentieren ein Repertoire von Originalversionen bis zu eigenen Arrangements sowohl traditioneller als auch zeitgenössischer Tangos. Der Stil ist tanzbar und der Ton sehr persönlich, akzentuiert und herb; er nimmt Elemente der Orchester von Osvaldo Pugliese und Aníbal Troilo auf. Das Septett tritt seit seiner Gründung sehr aktiv auf Festivals, Milongas, in Theatern und Kulturzentren in Buenos Aires auf. 2016 erschien ihre erste CD.

„Après un rêve"

 

Kammerkonzert

 

Sonntag, 12.02.2017,
16:00 Uhr & 19:00 Uhr

 

Vytautas Sondeckis (Violoncello), Vérène Andronikof (Sopran), Christiane Behn (Piano) und Mareile Haberland (Flöte) versetzen uns in verschiedenen Besetzungen in das Frankreich des Impressionismus: Mal nur vom Klavier getragen, mal vom Trio, singt Vérène Andronikof von Debussy bis Fauré immer traumhaft schön.

Aus dieser „nuit mystérieuse“ will niemand erwachen…

Valentins-Candlelight-Dinner

 

Dienstag, 14.02.2017, 19:00 Uhr
(ausgebucht - nur noch Warteliste)

 

Was kann romantischer sein als ein Candlelight Dinner in unserem pittoresken kleinen Alsterschlösschen? Wer will und sich traut, kann mit dem Ruderboot anlegen!
Überraschen Sie Ihre/n Liebste/n und genießen Sie gemeinsam ein liebevolles 4-Gänge-Menü im Rittersaal vor dem prasselnden Ofen.

Achtung: Hierfür gibt es NOCH weniger Plätze als bei unseren Konzerten…

„Concerto d’amore“
LIEBESbriefe und liebesLIEDER
mit dem
 PHILharmonischen TRIO

 

Unser Valentins-Kammerkonzert

 

Samstag, 18.02.2017, 19:00 Uhr

 

Sigrun Witt (Flöte/Gesang), Mario Goldmann (Rezitation) und Yasuko Oshikawa (Piano) verflechten als PHILharmonisches TRIO Liebesbriefe und Liebeslieder zu einem Konzert, in dem wir uns finden, alle, vom Mysterium der Liebe berührt. „Ich habe deine Augen gesehen, deine Wangen, deinen Mund. Ich habe mich gefragt was Liebe ist, und ein Engel hat mir gesagt, es sind deine Lippen. Deine feuchten, warmen Lippen, auf denen zuweilen ein Lächeln beginnt und sich aufmacht unsere Herzen zu berühren…“ Mario Goldmann

 

Liebesbriefe großer Frauen, großer Männer und einfacher Menschen, die Großes sagen. Davon sprechen die Briefe. Sie lassen uns teilhaben an tiefen Gefühlen. Und die Musik? Die Musik erzählt von der Sehnsucht, von Düften des weißen Flieders, vom Rausch der Gefühle. Melodien, die wir singen in Leid und Erfüllung. Und was berührt? Das Mysterium Liebe. Die vorbehaltlose, hingegebene Liebe.

Breitschuh singt BREL

Bei den Leuten da"

 

Lieder von Jacques Brel mit deutschen Texten

CD-Release-Tour

 

Sonntag, 19.02.2017,
16:00 Uhr & 19:00 Uhr

 

Mehr als 30 Brel-Titel hat Eckart Breitschuh bisher auf sehr eigene und doch werksgetreue Weise ins Deutsche übertragen und macht damit die emotionale Kraft von Brels Chansons für das deutschsprachige Publikum direkt erfahrbar. Die Übersetzungen entstehen in Abstimmung mit Jacques Brels Tochter France Brel und den Editions Jacques Brel in Brüssel.

 

Breitschuhs energischer Vortrag ist mal schmeichelnd, mal flehend, mal rotzfrech, doch immer mitreißend. Er singt er von Fleischeslust und Liebesfrust, von Freundschaft und Vergänglichkeit, von Hingabe und Aufbegehren. Er nimmt uns dahin mit, wo es am schönsten weh tut. Und hinterlässt so manches feuchte Auge im Publikum.

Kongenial begleitet wird er von Greg Baker, der als Pianist mehr als 35 Jahren Bühnen-, Studio- und Musical-Erfahrung mitbringt.

Cine: “Frida”

 

Kinoabend – immer im Original…

 

Donnerstag, 23.02.2017, 20:00 Uhr

 

1925 wirft ein Busunfall die lebenslustige Frida Kahlo aus der Bahn. Schwer verletzt bleibt sie über Monate ans Bett gefesselt; mit Willensstärke trotzt sie der Gefahr, nie wieder gehen zu können und malt sich wie besessen die Angst von der Seele. Kaum halbwegs genesen, trifft sie auf den berühmten Maler Diego Rivera, der von ihrem Talent und ihrer Schönheit begeistert ist. Zusammen erobert das glamouröse Paar die Kunstwelt der USA im Sturm, liefert sich aber hinter den Kulissen explosive Streitereien – denn die Frau leidet unter den ständigen Affären des älteren Mannes. Bis zu ihrem Tod 1954 avanciert Kahlo zur bedeutendsten Künstlerin Mexikos.

 

Salma Hayek macht in Julie Taymors Biopic eine Top-Figur als legendäre mexikanische Künstlerin, die sich den Lebensgenuss vom Schicksal nicht verderben lässt. Und uns persönlich begeistert auch ihre Stimme, die den grandiosen Soundtrack (Oscar sowie Golden Globe 2003 Best Music – Original Score) mehrfach bereichert!

An Salma Hayeks Seite glänzen Ausnahmedarsteller wie Alfred Molina, Geoffrey Rush und Edward Norton; auch Ashley Judd und Antonio Banderas sind mit von der Partie. Neben dem Oscar für die beste Musik hat der Film noch den Oscar für das beste Makeup gewonnen und wurde in 4 weiteren Kategorien nominiert (auch beste Darstellerin).

Wir zeigen wie immer die Originalversion (englisch) mit deutschen Untertiteln.

Trauma Release Exercises

 

Seminar

 

Sonntag, 26.02.2017, 11:00 – 12:30 Uhr

 

Mit einer einfach zu erlernende Übungsreihe, ermöglicht man Körper und Psyche zu einem natürlichen Gleichgewicht zurückzukehren. Der Körper reagiert mit Zittern, welches als Lösungsmechanismus für Stress und Trauma verstanden wird. Dabei kann ein Trauma durch eine schwierige Geburt, ein Unfall in der Kindheit, einen Schicksalsschlag oder eine Krankheit bewußt oder unbewußt hervorgerufen worden sein. Dies ist eine sehr effektive und trotzdem einfache Methode, die beispielsweise in aller Welt in Krisengebieten eingesetzt wird. Wir verwenden die Übungen von Dr. David Berceli. Jeder kann diese Übungen ausführen (es gibt keine Teilnahmevoraussetzungen oder - behinderungen). Es ist eine Methode, das Trauma rein körperlich „abzuschütteln“ - ohne es notwendiger Weise über den Verstand zu verarbeiten.

 

Programmarchiv

Programmheft_IV_2015.pdf
PDF-Dokument [4.7 MB]
Programm_Mai_Juni_2015a.pdf
PDF-Dokument [4.1 MB]
Programm_Maerz_April_2015.pdf
PDF-Dokument [752.7 KB]
Programm_Jan_Feb_2015.jpg
JPG-Datei [891.2 KB]
Programm Dezember 2014.pdf
PDF-Dokument [547.5 KB]
Programm November 2014.pdf
PDF-Dokument [664.5 KB]

Hier finden Sie uns

Stiftung Burg Henneberg
Marienhof 8
22399 Hamburg

(Poppenbüttel)

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

0170 / 999 5432

 

Schreiben Sie uns eine Mail

info@burg-henneberg.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformuar

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stiftung Burg Henneberg