Willkommen im ALSTERSCHLÖSSCHEN!

Feinste Feste!

 

Liebe Fans und Feierfreunde,

 

Die festliche Saison steht schon bevor!

Damit es nicht heißt „rien ne va plus“: Sprechen Sie uns schnell an, wenn Ihre Weihnachtsfeier noch nicht organisiert ist – wir haben Außergewöhnliches zu bieten.

 

Auch Sylvester präsentiert sich exklusiv: Das Alsterschlösschen verwandelt sich für einen Abend in ein Casino. Auch wenn Sie kein Profi sind, werden Sie garantiert Ihren Spaß haben, denn unsere professionellen Croupiers führen Sie in die Regeln von Roulette und Black Jack ein.
Sie möchten dabei sein?

Schreiben Sie uns rechtzeitig unter reservierung@burg-henneberg.de -
auch, falls der "Reservierungs"-Link unten unter den einzelnen Veranstaltungen nicht funktionieren sollte wegen unleserlichem Captcha-Code.

 

Herzliche Grüße aus dem Turmzimmer, 

 

Miriam und Helge Jan Hager

November 2016

Wenn ich mir was wünschen dürfte . . .

 

Lieder und Chansons von Friedrich Holländer

 

Freitag, 25.11.2016, 19:00 h 
(ausgebucht - nur noch Warteliste)

 

Friedrich Holländer galt als musikalisches Wunderkind und war einer der erfolgreichsten Vertreter der "leichten Muse" mit einer geradezu unheimlichen Doppelbegabung für Musik und Text. Im Bereich der Kleinkunst, Lieder und Chansons für das Kabarett, zeigt er eine schöpferische Kraft, die ihresgleichen sucht. Erich Kästner sagte über Hollaenders Kabarettlieder: "Kleinkunst? Was, um alles in Welt, ist dann Großkunst?"

Eine Frage, die wir uns in unserem kleinen Alsterschlösschen auch des öfteren und gern an diesem Tag erneut stellen…

 

Klaus Dieter Hofeldt (Gesang) und Jürgen Schmidt (Klavier) präsentieren uns u.a. Holländers "Lieder eines armen Mädchens", mit denen Holländer selbst am Klavier mit seiner Frau, der Sängerin Blandine Ebinger, sensationellen Erfolg hatte. Auch aus seiner Hollywood-Zeit, in der er Musik zu mehr als 150 Filmen schrieb, werden Stücke geboten. Wenn ich mir was wünschen dürfte… dann diesen Abend voller Witz und großer Kleinkunst!

Adventskonzert mit Lux Nordica

 

Konzert mit Klavier und Cello

 

Sonntag, 27.11.2016, 15:00 Uhr (ausgebucht - nur noch Warteliste)

 

Schon wieder Advent! Die Vergänglichkeit des Novembers und die Ausbreitung von Dunkelheit macht in den Herzen Platz für besinnlich-melancholische Gefühlslagen. Das Duo Lux Nordica mit Rolf Herbrechtsmeyer (Violoncello) und Christian Skovgaard Flarup (Klavier) gibt diesen Stimmungen Raum mit zwei Sonaten: der bekannten Sonate e-moll op.38 von Johannes Brahms und einer weiteren Sonate in gleicher Tonart von Bernhard Romberg, einem Zeitgenossen Beethovens und zu seiner Zeit bedeutendem Cellisten. Mit Alfredo Piattis „Remembrance del Trovatore“ zündet Lux Nordica ein Licht an und leitet mit operesker Virtuosität in die Festlichkeit des nahenden Weihnachtsfests ein.

Paris s’éveille – Paris erwacht!

 

Chansonkonzert

 

Sonntag, 27.11.2016, 19:00 Uhr
(ausgebucht - nur noch Warteliste)

 

In ihrem Konzert nehmen Andrea Paffrath (Piano), Leonid Klimaschewski (Akkordeon) und Peter Meding (Chansonnier) uns mit auf eine musikalische Reise durch das Paris der Liebe.

Natürlich steht dabei die Liebe im Mittelpunkt, wie in den Chansons "L'hymne à l'amour" (Edith Piaf), die junge Liebe in "C'est la romance de Paris" und „Parlez-moi d’amour“.

Das Pariser Flair mit Eiffelturm, Seine und Notre Dame und besonders Montmartre mit der Sacré-Cœur werden erlebbar. Das Künstlerleben der Poeten, der Maler, der Komponisten und der Intellektuellen, die in den Bistros und Cafés philosophierten und von einer besseren Welt träumten, lebt in den Chansons "Sous le ciel de Paris" (Yves Montand) und "La bohème" (Charles Aznavour) wieder auf.

Dezember 2016

„Pegasus“ –
CD Release Tour
Johannes Bigge Trio

 

Jazzkonzert

 

Samstag, 03.12.2016, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr

 

Johannes Bigge (Klavier, Komposition) vereint in seiner Musik die Einflüsse, die seine musikalische Geschichte prägen: Die klassische Ausbildung, die Entdeckung der Popmusik und das Vorbild großer Jazzpianisten. Mit Athina Kontou (Kontrabass) und Jan Roth (Schlagzeug) geht das Trio die Wege, die die Kompositionen des Pianisten eröffnen. Dabei bewegen sich die drei Musiker zwischen auskomponierten Passagen, die mal kraftvoll-repetitiv, mal lyrisch-atmosphärisch klingen, und dem weiten Raum für Improvisation.

2012 wurde das Johannes Bigge Trio für seine Musik mit dem Leipziger Jazznachwuchspreis ausgezeichnet. In diesem Jahr veröffentlichte das Trio sein Debütalbum „Pegasus“, das hiermit Hamburg vorgestellt wird!

„Andere Welten“
Texte von
Ferdinand von Schirach, Musik von Bach, Chopin & Prokofiev

 

Konzertlesung

 

Sonntag, 04.12.2016, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr

 

Ferdinand von Schirachs Geschichten sind intensiv und direkt - aus einer ganz neuen Perspektive erzählt. Seine Erzählbände „Verbrechen“  und „Schuld“ wurden in über 35 Ländern millionenfach verkauft.

 

Warum lassen sich Menschen plötzlich zu unfassbaren Taten hinreißen?

„Verbrechen passieren. Sie können abstoßend sein, ekelhaft, widerwärtig. Aber der Mensch, der sie begeht, bleibt doch immer ein Mensch.“

 

Der Hamburger Schauspieler Max Herbrechter liest die Erzählungen „Volksfest“, „Anatomie“, „Kinder“ und „Glück“.

Aida Sikira (Piano) versteht es mit ihrem fulminanten Spiel, die Meisterwerke ins aktuelle Leben zu holen.

Eine ganz besondere Konzertlesung, die berührt, aufwühlt und packt – und noch lange nachklingen wird.

THE TWO:
Die Melodien der „Hamburg Sinfonie“

 

New Classics Fusion Jazz

 

Samstag, 10.12.2016, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr

 

"Die Hamburg Sinfonie" ist ein lebhafter Mix aus klassischer Musik, Jazz und Fusion, mit dem die Hamburger Stadtgeschichte vom Bau der Hammaburg über die Hanse und die französische Besatzungszeit bis in die Gegenwart vertont wurde. Ursprünglich als multimediales Gesamtkunstwerk mit Texten und Bildern vorgetragen, zelebrieren „The Two“ als instrumentales Duo heute die schönsten Melodien dieser Sinfonie konzertant.

„THE TWO“ ist das neue Projekt von Wolfgang „Zabba“ Lindner (Komposition und Piano) und Kurt Buschmann (Solist und Saxophonist).

Zabba Lindner wird in den Medien nicht nur als „der Teufelstrommler mit den sieben goldenen Armen“ beschrieben, sondern auch als Pianist und Komponist, der seine Werke mit diversen Sinfonieorchestern und großem Erfolg auf die Bühne gebracht hat. Kurt Buschmann feierte bereits sein 40jähriges Bühnenjubiläum und ist eine lebende Hamburger Jazzlegende. THE TWO entstand nach einem Wiedersehen der beiden Künstler in der Bergedorfer Szenelocation Belami. 

"Ein Trio wider Willen - von Präludien, Fugen und anderen Schwierigkeiten"

Ein humoristisches Konzert mit LES TROIZETTES

 

Sonntag, 11.12.2016, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr
(beide Vorstellungen ausgebucht - nur noch Warteliste)

 

Was tut eine Geigerin mit einer widerspenstigen Pianistin, die sie nicht begleiten will, weil sie sich für ein Solokonzert engagiert glaubt? Wie geht man mit einer cholerischen Cellistin um, die sich nicht mit ihrer Bassstimme begnügen will, sondern lieber Opernarien schmettert? Diese und andere unvorhergesehene Ereignisse sorgen für Trubel. Aber immer wieder ziehen sich die drei Musikerinnen mit humorvollen Wortgefechten und musikalischen Feuerwerken elegant-virtuos aus der Affäre.

 

Erleben Sie ein ungewöhnliches Konzert voller Überraschungen und mit den schönsten Evergreens der Klassik, angefangen beim leidenschaftlichen ungarischen Tanz von Brahms, dem Frühlingswalzer von Strauß, eine ungewöhnliche kleine Nachtmusik, der Humoreske von Dvořák, Kreislers schönsten Walzer und noch vieles mehr... Wer sagt, daß Musikerinnen keine Oper aufführen können? Diese drei beweisen auf amüsante Weise das Gegenteil. Und bei Monti's Csárdás zeigt sich dann, wer am schnellsten den Bogen schwingt.

Katja Schott (Violine), Romy Nagy (Violoncello) und Isabelle Engelmann (Piano) gelingt in ihren Programmen die Liaison zwischen der herkömmlichen klassischen Konzertform und dem unterhaltsamen Kabarett.

Es wird mit und um die Musik gespielt, die großen Klassiker der "ernsten" Muse gehen dabei auch spielerische Verbindungen mit anderen Musikstilen wie Pop, Jazz und Chanson ein. Erleben Sie musikalisches Können gepaart mit schauspielerischer Begabung, denn Spaß an der Musik ist Programm für die drei Musikerinnen!

Weihnachtskonzert mit dem Guarneri Duetto

 

Konzert mit 2 Guarneri-Celli und Sopran

 

Sonntag, 18.12.2016, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr

 

Ein ehemaliger und ein aktiver NDR Elbphilharmoniker haben sich zum Guarneri Duetto zusammengetan: Sven Forsberg (Violoncello) und Vytautas Sondeckis (Violoncello) versetzen uns mit Klassik auf höchstem Niveau in Weihnachtsstimmung. Neben den hochkarätigen Musikern sind auch die  zwei einzigartigen Celli von Andrea Guarneri (1626-1698) aus der weltberühmten Geigenbauer-Familie unbedingt hörens- und erlebenswert:

Das  1674 gebaute Cello wurde nach dem italienischen Sänger Tita Ruffo benannt, das 1695 gebaute nach seinem langjährigen Besitzer, dem bekannten Cellisten Ludwig Hölscher.

Das Programm umfaßt Klassiker für zwei Celli wie Händels „Passacaglia“, Saint-Saëns' „Le Cygne“ (Der Schwan), aber auch moderne Klassik von der Dänin Cæcilie Norby, dem Schweden Oskar Lindberg und dem deutschen Musikproduzenten Alex Geringas.

Besonders berührend sind darüber hinaus die Arien, bei denen Vérène Andronikof (Sopran) sie begleitet. Und - Noël oblige - spätestens beim Ave Maria von Bach/Gounod bleibt kein Auge trocken…

Burg goes Bond - Casino Royale

 

Samstag, 31.12.2016, ab 20:00 Uhr

 

Für die Sylvesternacht der Versuchungen bieten wir Ihnen ein ganz außergewöhnliches Ambiente: Das Alsterschlößchen verwandelt sich für eine Nacht in ein königliches Kasino.

 

International erfahrene Croupiers führen Sie ein in die Welt des Blackjack und des Roulette – Sie werden sich fühlen wie James Bond!

Lassen Sie sich von Zahlen, Spielkarten und nicht zuletzt vom zauberhaften Rittersaal verführen - ganz risikofrei und spielerisch. Lernen Sie Tipps und teilen Sie die Erfahrungen der Croupiers.

Ein Buffet mit Snacks und Fingerfood und unsere Getränkebar runden das Erlebnis kulinarisch ab.

 

Freuen Sie sich auf die wohl exklusivste Art, Sylvester zu feiern, mit einzigartigem Ausblick von den Burgzinnen auf das Feuerwerk.

 

Um Abendgarderobe wird gebeten.

Januar 2017

Cello-Loop

 

Cellokonzert – quasi ein Orchester!

 

Sonntag, 08.01.2017, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr

 

Wenn Stephan Schrader sein Cello mit der Loopmaschine verkabelt, klingt ein Cello wie eine Band, wie ein ganzes Orchester. Mit humorvoller Moderation führt der klassische Cellist - er ist Mitglied der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen – durch sein abwechslungsreiches Programm, das sich leicht und selbstverständlich zwischen verschiedenen Stilen bewegt. Swingende Rhythmik und satter Celloklang in allen Registern prägen den Sound seines Debutalbums CELLO-LOOP, ob es Bearbeitungen von Beethoven, Gershwin oder Morricone oder Eigenkompositionen sind. Musik zwischen allen Schubladen – mit Humor präsentiert!

 

Die Rheinpfalz” schreibt: „Selten dürfte in einem Konzert so viel gelacht worden sein.“

Cine: “El hombre que baila” - Deutschlandpremiere

 

Kinoabend – immer im Original…

 

Donnerstag, 12.01.2017, 20:00 Uhr

 

Ab diesem Jahr zeigen wir regelmäßig Filme, die uns am Herzen liegen – immer im Originalton, um ganz einzutauchen in die jeweilige Welt…

Dieser Film hat jedoch auch englische Untertitel, für diejenigen, die im Spanischen nicht firm sind!


Es überrascht nicht, daß der erste Film sich dem Tango widmet:

El hombre que baila“ (Der Mann, der tanzt) ist ein argentinischer Dokumentarfilm, der das Leben eines der größten argentinischen Tangotänzer, „El Mayoral“, mit Schnitten, Abgründen und Schnörkeln erzählt. Der Film folgt Héctor Mayoral in die Vergangenheit (seine eigene, die seiner Freunde und die des argentinischen Volks). Anekdote für Anekdote sieht, analysiert und interpretiert Mayoral die Tango-Essenz.

Der Film wurde beim internationalen Filmfest in Warschau für den „Preis des freien Geistes“ nominiert.

 

„El Mayoral“ und seine Frau und Tanzpartnerin Elsa María brachten den Tango in die ganze Welt, von den USA bis nach Japan – und sämtliche Prominente der vergangenen 30 Jahre, die nach Argentinien reisten, wurden von ihnen in die Welt des Tango eingeführt – von Lady Diana bis Bill Clinton… und auch viele nicht Prominente haben mit ihnen getanzt: u.a. wir selbst!

“Die Klassenkonferenz”

 

Theaterlesung

 

Freitag, 13.01.2017, 20:00 Uhr
(ausgebucht - nur noch Warteliste)

 

Das Theaterstück „Die Klassenkonferenz“ ist eine grotesk überspitzte Realsatire aus dem Lehrer- und Bildungsmilieu von Ulrich Bentfeld und Dieter Rakete. Anders als in der bekannten Komödie „Frau Müller muss weg“ werden „Tatsachen“ aus dem Blickwinkel der Lehrer erzählt – konservativer Lehrer... Diese Sichtweise beansprucht jedoch keine exklusive Wahrheit. Sie bildet einen Kristallisationspunkt sowohl für die Themen Erziehung und Bildung als auch für allgemein menschliche Erfahrungen, Skandalisierungen und Wirren.

 

Hier im kleinen Alsterschlösschen lesen Heidi Diekmann, Gisela Döring, Fritz-Hermann Fromme, Rainer Hildebrand, Joachim Wolgast und Dieter Rakete (der auch moderiert) ausgewählte Szenen aus der Komödie – die Essenz des Theaterstücks, genauso skurril, genauso witzig, zum Lachen und Schreien! 

„PLATT!“ – Gerrit Hoss

 

Pop auf Platt - Konzert

 

Sonntag, 15.01.2017, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr

 

Angefangen mit der Gitarre auf der Strasse und einem Koffer voll Kleingeld vor sich, ist Gerrit Hoss inzwischen nicht nur als Musiker sondern auch als Moderator und Autor beim NDR bekannt. 2016 erhielt er den plattdeutschen Musikpreis, der alle vier Jahre verliehen wird, sowie den Fritz Reuter Preis.

Frisch, melodisch und in plattdeutscher Sprache zeigt der Hamburger Musiker, dass es möglich ist, traditionelle Sprache mit modernen Klängen zu vereinen. Die Singles „Nix mehr to verleren“ und „In disse Tied“ laufen bereits auf diversen Radio-Sendern und geben ihm Recht. „Erfolg ist immer eine Frage von Mut. Für mich ist diese Platte pure Herzensangelegenheit.“ sagt Gerrit Hoss selbst über sein neues Album. Musikalisch lässt sich „PLATT!“ in keine Schublade stopfen. Neben Up Tempo-Nummern wie „Dat olle Klavier“ gibt es Songs mit Ohrwurm-Charakter und jede Menge eingängige Hooks. Darüber hinaus findet sich mit „Dat du mien Leevste büst“ eine ganz neue Interpretation eines alten Volksliedes, die in dieser Form einen Hauch Hendrix, Doors und spontane Improvisationen der Band miteinander vereint. Bei uns spielt Gerrit nicht mit der ganzen Band, sondern wird am „ollen Klavier“ begleitet von Alexander Hopff.

„Rauchfrei durch Yoga“
nach SuperHealth©

 

Tages-Seminar zum Abgewöhnen des Rauchens mit Hilfe von Kundalini Yoga

 

Sonntag, 21.01.2017, 10:00 - 16:00 Uhr  

 

Es gibt viele Methoden, mit dem Rauchen aufzuhören - vielleicht ist das hier die Möglichkeit, auf die Sie gewartet haben.

 

Rauchen ist eine Sucht, da fällt das Aufhören schwer. Noch dazu hat das nichts mit einem „starken Willen“ zu tun, sondern mit den Anfängen bzw. den Ursachen des Rauchens (also der Psyche) und dem Entgegenwirken der Folgen des Entzugs (Nährstoffmangel).

Wir ergründen die Wirkweise von Nikotin und finden Wege, diese Wirkung durch yogische Techniken anders zu erzielen - ohne Zigarette. Dazu gehören körperliche Betätigung und Atemübungen ebenso wie Entspannung und besonders Meditation.

Dem Organismus helfen wir mit speziellen Fruchtsäften und Ernährungstipps für die Zeit direkt nach dem Aufhören.

 

Natürlich werden Sie nicht in diesen 6 Stunden zum Nichtraucher; aber nach ca. 2 Wochen sollten Sie eine stabile, rauchfreie Situation erreichen können. Vorkenntnisse im Yoga sind nicht notwendig - wohl aber die Bereitschaft, ernsthaft Yoga und Meditation an sich heranzulassen.

 

6 – 12 Teilnehmer; ein gemeinsames Mittagessen (Suppe) ist vorgesehen.

„Tell her“ –
Album release concert Veronika Harcsa & Bálint Gyémánt

 

Jazzkonzert

 

Freitag, 27.01.2017, 19:00 Uhr
 

Ungarns beliebteste Jazz Singer-Songwriterin Veronika Harcsa und der Gitarren-Virtuose Bálint Gyémánt arbeiten seit ihrem Studium an der Franz Liszt Musikakademie in Budapest zusammen. Seit ihrem ersten Duoalbum “Lifelover”, das sie im vergangenen Jahr auch bei uns vorstellten, ist ihre Musik nun auch einem internationalen Publikum immer mehr aufgefallen, und die beiden Musiker sind nun fester Bestandteil der europäischen Jazz Szene.

In diesem Konzert stellen sie ihr brandneues Album “Tell Her” vor. Die neuen Songs basieren auf Veronikas musikalischen und lyrischen Ideen und wurden co-arrangiert von Bálint und produziert vom New York-stämmigen Musikproduzenten Jeremy Friedman.

Die Musik des Duos ist ein delikater und geschmackvoller Mix von zeitgenössischem Jazz und Pop-Improvisationen, voller Tiefgang, Inspiration und Humor.

A Mekhaye Klezmer Ensemble:
„A Nakht in Gan Eydn“ –
Eine Nacht im Paradies

 

Klezmerkonzert

 

Samstag, 28.01.2017, 16:00 Uhr & 19:00 Uhr

 

Mal  melancholisch zart, mal mit Feuer zum Tanz - so zeichnet in intensiven  Bildern das ambitionierte Trio „A Mekhaye“ seine jiddische Musik. A Mekhaye, das sind Taly Almagor (Geige), Stefan Goreiski (Akkordeon und Rezitation) und Maike Spieker (Klarinette und Bassklarinette) – heute kommt als Gast

Anna Vishnevska (Gesang und Gitarre) dazu. Ihr Repertoire ist traditionelle  Klezmermusik, instrumental und mit Gesang, mit Spielwitz arrangiert,  einfühlsam und ausdrucksstark.

 

In der dunklen Jahreszeit sind die Nächte lang. Was kann nicht alles passieren, in einer mondklaren Nacht: Es kann ausgiebigst getafelt werden, getanzt und gefeiert und die Sehnsucht kann sich bis zu den Sternen ausdehnen. Die Neshome, die Seele brennt. Paradiesische Zustände tun sich auf.

Programmarchiv

Programmheft_IV_2015.pdf
PDF-Dokument [4.7 MB]
Programm_Mai_Juni_2015a.pdf
PDF-Dokument [4.1 MB]
Programm_Maerz_April_2015.pdf
PDF-Dokument [752.7 KB]
Programm_Jan_Feb_2015.jpg
JPG-Datei [891.2 KB]
Programm Dezember 2014.pdf
PDF-Dokument [547.5 KB]
Programm November 2014.pdf
PDF-Dokument [664.5 KB]

Hier finden Sie uns

Stiftung Burg Henneberg
Marienhof 8
22399 Hamburg

(Poppenbüttel)

 

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

0170 / 999 5432

 

Schreiben Sie uns eine Mail

info@burg-henneberg.de

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformuar

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stiftung Burg Henneberg